Archiv | März, 2014

Seid still, Ihr strahlenden Missgeburten: Nur ja keine weiteren Beschwerden!

11 Mrz

Was beschwert Ihr Euch, Ihr Missgeburten? Ihr strahlt doch, wie ein jeder sieht. Der Meiler raucht; und Fukushima ist längst vergessen und besiegt.

Weiterlesen

Was meinen Abflug stört: Die Demokratie ist mir ein Dorn im Auge

10 Mrz

Diese dämliche Demokratie macht Unsereinem das Leben schwer. Würden nicht hinderliche Gesetze und ignorante Gerichte, oppositionelle Parlamentarier und egoistische Protestgruppen alle möglichen Einwände erheben, könnten wir unseren schönen Flughafen viel schneller in den märkischen Sand setzen.

In Sotschi beispielsweise hat Vladimier Putin innerhalb kürzester Zeit die Anlagen für die Olympischen Winterspiele aus dem warmen Boden gestampft. Nörgelnde Umweltaktivisten und geldgierige Leiharbeiter sind kurzerhand im Knast verschwunden. Da gibt´s keine unnötigen Verzögerungen wie bei uns hier in Berlin.

Weiterlesen

Scheinproblem schlicht schlichten: Muss ich vermitteln Putin

9 Mrz

Bin ich furchtbarer Streithahn. Muss ich haben immer Zoff. Biete ich mich deshalb an als großartiges Streitschlichter.

Beispielsweise schlichte ich Streit in Ukraine. Kriege ich Krise wegen Krim. Gehe ich also zu Putin und sage ihm, dass er soll gehen raus aus Ukraine.

Weiterlesen

8. Märrz: Der Verfassungsschutz muss uns vor dem Frauentag schützen

8 Mrz

„Nimm Dich in Acht vor blonden Frau´n, riet einst Friedrich Hollaender. Die Männer vom Brandenburger Verfassungsschutz müssen dieses Lied des einstigen Berliner Chanson-Dichters gehört und gründlich Miss-verstanden haben. Jedenfalls haben sie im Jahr 2011 eine Demonstration zum Internationalen Frauentag observiert.

Natürlich sind Frauen brandgefährlich. Manche Männer bringt eine Frau um Kopf und Kragen. Deswegen sind die Herren aus Potsdam auch nur ihrer staatsschützerischen Pflicht nachgekommen.

Weiterlesen

Geheimcode entschlüsselt: Wer war das? Wann war das?

7 Mrz

Mein neuester Algorhythmus entschlüsselt einfach alles. Die Programmierer von der NSA sind Waisenknaben gegen mich.

Über das Ergebnis eines neuerlichen Testlaufs meines Entschlüsselungsprogramms war ich jetzt sogar selbst überrascht. Ihr werdet nicht glauben, was Mein Rechner mir nach dem Einsatz der Software ausgeworfen hat!

Weiterlesen

Uns kann keiner: Wir kontrollieren unsere Kontrolleure

6 Mrz

Mein Job ist wahnsinnig wichtig. Was ich mache, ist streng geheim. Darüber darf niemand was wissen.
Es gibt natürlich ein paar Leute, die den Laden hier kontrollieren. Vertrauen ist gut; Kontrolle ist besser. Deshalb kontrolliere ich auch meine Kontrolleure. Weiterlesen

Das haben sie nicht verdient: Am Aschermittwoch streue ich Asche auf mein Haupt

5 Mrz

Heute ist Aschermittwoch. Reuig streue ich Asche über mein Haupt, denn ich habe gesündigt.

Dem armen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst habe ich Unrecht getan. Ich habe ihn der Prunksucht und Prasserei bezichtigt. Dabei hat er das doch gar nicht verdient.

Weiterlesen

Erst Rosen, dann Veilchen: Am Aschermittwoch ist alles vorbei

4 Mrz

Am Donnerstag war Weiberfastnacht. Die süße Sylvette hat mir den Schlipps abgeschnitten. Dafür hat sie mir dann ein Bützchen gegeben.

Am Freitag hatte ich frei. Da bin ich mit ihr durch die Kneipen gezogen. Ich war ganz hin und weg.

Weiterlesen

De Zoch kütt: Prinz Putin stößt mit Krim-Sekt an

3 Mrz

Heute ist der Höhepunkt des rheinischen Frohsinns. Die Kölner Karnevalisten sind immer noch den Abschied ihres erzkonservativen Kardinals am Feiern, während sich auf der Krim schon Kriminelles zusammenbraut. Aber wie sagt doch das Kölsche Jrundjesetz: „Et kütt, wie et kütt“ und „Et hätt noch immer jood jejange“.

Weiterlesen

Knallharter Krimi zum Kalten Krieg: Krieg ich die Krim?

2 Mrz

Lasst uns anstoßen. Ich hab´da noch ´ne Flasche Krimsekt. Bei dem Krimi, den Vladimier Putin uns da gerade präsentiert, passt das doch wie die Faust auf´s Auge. Weiterlesen