Die Masse macht´s: Nehmen ist seliger denn Geben

28 Mai

Wie war der Name von dieser neuen Modeerscheinung noch? Heißt das Großfahndung oder KrautPfannDing?
Irgendwie kommt das einem überall ständig entgegen. Offenbar kommt es vielen entgegen, die Kohle für ihre Unsinnsprojekte suchen.
Der Eine will sein Forschungsvorhaben oder seine Forschungsreise damit finanzieren, der andere seine journalistische Recherche oder seine Reportage. Wieder andere suchen Kohle für Bücher, Hörbücher oder gar eine ganze Onlinezeitung.
Früher nannte man so was „Spendensammeln“. Bei Büchern lautete der Name etwas vornehmer „Subskription“. Katholiken kannten es als „Klingelbeutel“.
Heutzutage indes braucht die älteste und abgedroschenste Methode aufdringlichster Bettelei nur einen englischen Namen, um plötzlich zum „Hype“ zu werden. Allüberall heischen „geile“ Projekte angeberisch nach Aufmerksamkeit und vor allem Geld.
Manchmal möchte man meinen, mit dem wuchernden Krebsgeschwür wäre auf einmal auch das Geld mehr geworden. So viel Geld, wie da erbettelt werden soll, gibt es in Deutschland doch gar nicht!
So nimmt diese ausufernde Geld-her-Mode vielen anderen sinnvollen Vorhaben Geld weg, was dort dringend benötigt wird. Deswegen heißt es wohl auch „KlautvonDing“.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: