Über Marburg am seidenen Faden: Den Grünen schwebt eine Seilbahn vor

17 Nov

Marburgs Studis sind schwer auf Draht. Marburgs Akademiker hängen an ihrer Stadt. Marburgs Professoren schweben vergeistigt in sphärischen Höhen.
Für sie alle haben die Grünen das ideale Verkehrsmittel gefunden: Eine Seilbahn soll nach dem Willen von Bürgermeister Dr. Franz Kahle die Niederungen der Stadt an der Lahn mit den geistigen Höhenflügen der Naturwissenschaftler und Mediziner auf den Lahnbergen verbinden. Auf ihrem Weg zu Vorlesungen oder kranken Verwandten sollen die Menschen von allen Sorgen entrückt über die Lahn dahinschweben zu ihrem höheren Ziel.
Vom anderen Ufer hinter der Stadthalle soll es über den Schülerpark hochgehen zur Spitze unweit des Kaiser-Wilhelm-Turms. Ist das nicht Spitze?
Seit mehr als 40 Jahren baut die Stadtverwaltung in fast regelmäßigen Abständen eine Klinik und ein Universitätsinstitut nach dem anderen auf den Lahnbergen. Auf das Universitätsklinikum folgten die Chemie und die Biologie, ein Hochsicherheitslabor für Gentechniker und zuletzt die Partikeltherapie.
Seit mehr als 40 Jahren beschaffen die Stadtwerke Marburg in fast regelmäßigen Abständen immer mehr immer größere Busse für die Bedienung dieser Einrichtungen. Aber sie fassen die vielen Fahrgäste nicht. Ist das noch zu fassen?
Eine großzügige vierspurige Panoramastraße hatten die Stadtväter gleich zu Beginn der Erschließung des Campus-Geländes auf den Lahnbergen angelegt. In großzügigen Kurven windet sie sich den Hang hinauf, um am anderen Ende in einem ebenso großzügigen Gefälle als Großselheimer Straße wieder den Hang herunterzukommen zur Innenstadt.
Das alles war verkehrt. Zu viel Volk verkehrt da oben auf den Lahnbergen, als dass Straße und Busse reichen könnten.
Die Seilbahn muss her: Kein Stau hält sie auf. Kein umstürzender Baum versperrt ihr nach einem Orkan den Weg.
Die Seilbahn muss sein: Das Abenteuer in den unendlichen Weiten des Univers(itätsklinik)ums reicht nicht mehr; allmählich muss etwas Neues her. Bei einer Fahrt in der Seilbahn hängt das Leben der Passagiere an einem – leider nicht seidenen – Faden.
Wenn die Seilbahn hängenbleibt, gibt es endlich abenteuerliche Rettungsaktionen. Die Bundeswehr braucht doch Einsatzszenarien, um ihren letzten einsatzbereiten Hubschrauber wirkungsvoll vorzuführen.
Wenn die Seilbahn abstürzt, hat Marburg wenigstens einmal in der Dekade ein herausragendes Ereignis. Sonst ist doch nichts los in diesem Kaff.
Die Seilbahn ist genau das Richtige für Marburg: Wer nicht an diesem Plan hängt, der kann sich ja am Tauziehen um eine bessere Lösung für die Verkehrsprobleme der Lahnberge beteiligen. Diese hoch schwebenden Pläne regen schließlich die Gedanken an und fordern heraus zu Höherem.
Die Seilbahn ist genau das Richtige für Marburg: Wer nicht mehr an seinem Leben hängt, braucht keinen Strick zu nehmen; er stürzt sich einfach hinaus aus der Kabine der Seilbahn. Auf diese Weise macht die Seilbahn wenigstens ein wenig wertvollen Wohnraum frei für nachfolgende Studierende.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: