Schwarz sehen und braun faseln: Nachbar Boateng im AfD-Gauland

30 Mai

Wenn ich mir die Gestalten ansehe, die sich bei AfD, NPD und Pegida rumtummeln, dann frage ich mich, aus welchem Gruselkabinett diese Gruppierungen ihr Personal beziehen: Liefert da der Verfassungsschutz seine V-Leute aus oder benehmen die sich freiwillig so? Sind die so doof oder tun die nur so?
„Hit and run“ nannte man die derzeitige PR-Strategie der AfD dereinst beim Militär: Zuschlagen und schnell wegrennen ist da die Devise. Hinterher tut man so, als sei man´s nicht gewesen oder der Schlag habe nur versehentlich getroffen.
Besonders geübt in dergleichen ist Frauke Petry. Diese arme Dame ist nicht so dämlich, wie sie tut. Leider wird Miss AfD aber immer missverstanden.
Alexander Gauland leidet am Filbinger-Syndrom: Er kann sich überhaupt nicht mehr erinnern, dass er in einem Interview gesagt hat, keiner wolle Jerome Boateng zum Nachbarn haben. Nun möchte keiner mehr Gauland zum Nachbarn haben.
Björn Höcke doziert über den „afrikanischen Ausbreitungstyp“ und den „Europäischen Platzhirschtyp“ oder so ähnlich. So ähnlich klangen einst auch rassistische Parolen vom Vorrecht der „arischen Rasse“. Was bei den Altnazis die Juden waren, sind bei AfD, Pegida und ihren Gesinnungsgenossen die Muslime.
Für die AfD gehört der Islam nicht zu Deutschland. Dummerweise ist er aber längst da und hat sich hier seit Jahrzehnten bereits festgesetzt.
Bei Lutz Bachmann von Pegida scheint sich die braune Gesinnung auch schon tief festgesetzt zu haben: Er zeigte sich in Hitler-Pose und fand nichts dabei, bis Staatsanwälte fanden, das sei Volksverhetzung. Aber man wird doch wohl mal sagen dürfen, dass Adolf Hitler die Autobahnen gebaut hat, auf denen viele möglichst schnell dem braunen Sachsen entfliehen möchten.
Abgesehen davon ist die Idee für die Autobahnen schon vor den Zeiten der NS-Diktatur entstanden. Entstanden sind die Autobahnen dann unter Hitler als gewaltiges Arbeitsbeschaffungsprogramm zur Schaffung einer Inffrastruktur für gewalttätige Kriegspolitik.
Doch mit Argumenten kann man AfD, NPD und Pegida nicht kommen: Sie betreiben rhetorische Rosinenpickerei und bezichtigen wahrheitsliebende Berichterstattung in althergebrachtem Nazi-Jargon als „Lügenpresse“. Trotzdem verbreiten viele Medien diesen braunen Dünnschiss weiter.
Würden sie schweigen, wäre das garantiert „Unterdrückung der Wahrheit“. Wenn sie jedoch etwas schreiben, tragen sie damit dazu bei, dass sich die Menschen an den Unsinn gewöhnen, den die Rechtspopulisten verbreiten.
So entstehen auch in Deutschland allmählich österreichische Verhältnisse: Nur hauchdünn hat Alexander van der Bellen bei der dortigen Präsidentschaftswahl den rechtspopulistischen FPÖ-Kanidaten Norbert Hofer geschlagen. In der Alpen-noch-Republik gehört der Rechtspopulismus längst zum politischen Alltag und die FPÖ trotz ihrer rechten Parolen zu den etablierten Parteien.
Beigetragen zu diesem Demokratie-Desaster haben allerdings auch die anderen „etablierten parteien“: Wenn ich mir die Gestalten ansehe, die sich bei CDU, CSU, FDP und SPD rumtummeln, dann frage ich mich, aus welchem Gruselkabinett diese Parteien ihr Spitzenpersonal beziehen. Sind die so doof, dass sie mit jeder dritten Äußerung oder Handlung Wahlkampf für die Rechtspopulisten machen, oder tun die nur so?

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: