X8 gegen Sigitarpoolwellen: Hackerangriff auf KC2

23 Dez

„Warum hat Ihr Gerät das nicht vorhergesagt?“ Thomas de Maiziere sah Tom vorwurfsvoll an. „Es kann doch sonst fast alles!“
Tom schluckte. „Das KC1 ist kein Zauberkünstler“, antwortete er. „Es kann zwar vieles, aber nicht alles.“
Betrübt schaltete er sein Fernsehgerät ein. Immer wieder sah er sich die Bilder vom Breitscheidplatz an und dachte nach.
„Sie müssen ein Brain-Interface haben“, sagte er zu Snyders, die sich neben ihn setzte. „Jedenfalls findet mein KC1 keine aussagekräftige Spur. Lediglich in der Türkei gibt es einige verdächtige Hinweise“
Snyders runzelte die Stirn. „Du meinst, Erdogan sei Pate des IS?“ Tom zuckte mit den Achseln: „Er und die Saudis haben da wahrscheinlich ebenso Aktien drin wie andere Emirate.“
Sein KC2 meldete sich: „Bundesamt für Verfassungsschutz, Edgar Krüger, lars Leinweber und Marco Wiesner“, gab es an. „Anschlag in … “
Zu Toms Schrecken verschwand der Bildschirm. Sein KC2 schien den Geist aufgegeben zu haben. Er fluchte.
Er wog das Gerät in der Hand und überlegte. Dann stand er auf und ging zum Telefon. In diesem Moment erschien der Bildschirm wieder.
„Andreas Themme, Landesamt für Verfassungsschutz Hessen, Mörder von Halit Yozgad in Kassel“, stand da. Dann verschwand der Bildschirm erneut.
Tom wählte Mecklers Telefonnummer. Nach drei oder vier Klingelzeichen hob der Kollege ab.
„Kannst Du zu mir rauskommen?“ Toms Frage beunruhigte den Techniker. Er ahnte, dass es ein Problem gab.
Der Bildschirm des KC2 war wieder da. Das Gerät begann, zu sprechen: „Hackerangriff auf Infrastruktur wurde abgewehrt. Angreifer arbeiten mit hochkomplexer Siginarpoolwellentechnologie.“ Tom stöhnte laut auf: „Siginarpoolwellen!“ Snyders fragte: „Was ist das?“
Tom beantwortete die Frage kurz: „Das ist eine komplexe Vorstufe dessen, womit meine Technik arbeitet. Da ist jemand weiter gediehen, als wir bisher gedacht hatten.“
Der KC2 schlug vor, Wiesner und Kleinfeld zu neutralisieren. Tom zögerte eine Weile, bevor er zustimmte. Wiesner war ja auch bei denen gewesen, die de Maizieres KC1 an sich genommen und untersucht hatten.
Sein KC2 schlug acht weitere Personen vor, die neutralisiert werden sollten. Drei davon hatten arabische Namen. Einen benannte es als „IS-Kommandeur“.
„IS-Kommandeur Mohammed Al-Khalifa alias Abu Mossul“, murmelte er halblaut vor sich hin, „gehört zur Familie des Emirs von … “ Er räusperte sich, weil er sich bewusst wurde, dass er laut gesprochen hatte.
Snyders wurde hellhörig: „Ist der Anreifer etwa der IS?“ Tom schwieg kurz, bevor er antwortete: „Der IS ist offenbar ein Konstrukt, das Geheimdienste verschiedener Länder zusammengebastelt haben, um ihre Macht zu legitimieren.“
Snyders stand auf und trat zu tom: „Heißt das, dass der IS keine islamistische, sondern eine nachrichtendienstliche Organisation ist? Weißt Du, wer daran beteiligt ist?“
Tom schwieg. „Mein KC1 hat mich vor Leuten im Verfassungsschutz gewarnt“, sagte er. „Anscheinend haben auch die damit und mit dem Anschlag am Breitscheidplatz in Berlin etwas zu tun.“
Snyders pfiff durch die Zähne: „Donnerwetter! Der deutsche Verfassungsschutz begeht Terrormorde in deutschland!“
Tom klopfte ihr auf die Schulter. „Es wären nicht die ersten“, sagte er. „Vom Oktoberfestattentat in München über den NSU bis zur Keupstraße in Köln zieht sich die Spur mörderischer Mitwisser- oder gar Mittäterschaft des Verfassungsschutzes.“ Dann klingelte es. Meckler stand vor der Wohnungstür.
Tom berichtete ihm kurz, was geschehen war. „Sigitarpoolwellen“, wiederholte Meckler. „Und ein Brain-Interface“, ergänzte Tom.
„Das ist schon heftig“, resümierte Meckler. „Wir sollten uns mit Triftler und Behrens zusammensetzen und überlegen, was zu tun ist.“
Tom war einverstanden. Über sein KC2 bat er beide, am nächsten Morgen in sein Büro zu kommen. Als Grund nannte er „technische Erkenntnisse, die dieses Treffen dringend erforderlich machen“.
Dann wandte er sich an Meckler. „Können wir den Schutz gegen Sigitarpoolwellen verbessern?“ Glaubst Du, dass X7-Wellen helfen?“
Meckler runzelte die Stirn. Doch Toms KC2 antwortete: „X8-Wellen helfen garantiert.“ Tom grübelte. „X8-Wellen haben wir aber noch nie sicher steuern können.“
Toms Gerät antwortete: „X8-Wellen kann man mit X6-Wellen steuern.“ Tom entfuhr ein „Genial! Darauf hätte ich doch auch selber kommen können!“
Snyders schmiegte sich von hinten an ihn an. „Ich verstehe immer nur Bahnhof“, sagte sie. „Aber das macht nichts, wenn Ihr nur das Richtige macht.“
Tom drehte sich zu ihr um. „Wenn das hier klappt, dann haben wir wirklich den Nobelpreis für Physik verdient. Das versteht außer Meckler, Triftler und mir niemand.“
Snyders lachte laut: „Du verstehst mich nicht“, sagte sie belustigt, „ist normalerweise die Kritik eines Mannes an seiner Frau, aber bei Dir ist es die stolze Aussage, dass Du klüger bist als ich. Und das bist Du ja auch unbestreitbar!“
Tom widersprach: „Nicht klüger, sondern nur kenntnisreicher auf dem Gebiet der S-, X- und Y-Wellen sowie Delta und Teta. Aber von denen wissen die meisten Menschen ja nicht mal, dass es sie gibt.“

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: