Am Ende des Tages kann keiner den Karneval in Köln verhindern.

21 Aug

Der Jens Spahn will der Karneval verbieten. Dat is aber schon dem Napoleon nit jelunge.
Der rheinische Karneval is subversiv. Der jehorscht der Obrischkeit nit, selbst wenn er manchmal so tut. Im Karneval maache die Jecke, wat se wolle.
Der rheinische Karneval is kreativ. Der folscht zwar ahle Traditione, doch macht er dat immer wieder janz neu. Den Jecken fällt immer wieder von Neuem jet janz Jeckes ein.
Der rheinische Karneval is ansteckend. Nur Griesgräme können sich diesem Virus entziehen. Auf alle juten Menschen jreift dat Virus schnell über, dat die Jecken „Karneval“ nennen.
Dat Virus, dat in der letzten Session aus China jekommen is, hat sich in janz Deutschland, in Europa un überall auf der Welt verbreitet. Dat wor dat „Corona-Virus“. Esu en Krönsche hät im Karneval der Prinz un de Jungfrau aan.
In Gangelt han Jecke dat Coronavirus verbreitet. Dat wor im Karneval. Äwer dat wor am Niederrhein, wo der Fasteloowend noch nit die hochkultur hätt wie in Kölle un drömeröm.
„Alaaf“ is der Schreckensruf jeje jede Krankheit. Ansteckend is im Karneval nur der Humor. Der wird der Spahn och noch treffe. Spahn is „Jesundheitsminister“. Der sät immer: „Jesundheit!“
De Jarde in Kölle un Oberpleis zeije dem Kommandöres der Wibbelstterz. Auf Hochdeutsch nennt mer dat „der Arsch“. Wer dat im Karneval verbieten will, der hat im Rheinland escht de Arschkarte jezogen.
In Köln is nämlich immer Karneval. Dat jehört do zum janz normale Lewe. Un dat Lewe kann kein anjeblischer „Jesundheitsminister“ verbieten.
Waade mer also, wat an Karneval op uns zu kütt. Et kütt, wie et kütt; un et hätt noch immer jood jejange. Schließlisch jehüre Masken zum Karneval ebenso wie Desinfektionsmittel, die mer in Kölle „Kölsch“ oder „Schabau“ nennt.
Das ist meine Büttenrede zur närrischen Session zu Zeiten der Corona-Pandemie. Derweil hat die Pandemie namens „Karneval“ längst die Welt umrundet und wartet am Zuckerhut nicht auf Entscheidungen eines deutschen Ministers namens Spahn.

%d Bloggern gefällt das: