Am Ende des Tages ist allüberall alle Tage absolut aufregendes Abenteuer angesagt.

15 Sep

Abenteuerurlaub liegt schwer im Trend. Corona macht eigentlich jeden Urlaub zu einem einmaligen Abenteuer.
Ebenso wie das Virus schweben ach die meisten Menschen im Urlaub durch die Lüfte dahin. Das ist gute alte Tradition. Seit fast 50 Jahren machen die meisten Deutschen das so.
Bisher lautete die Devise, dass man möglichst weit reisen müsse, um dazuzugehören. Zu Zeiten der Pandemie ist das gar nicht mehr nötig. Wohin man fliegt, ist jetzt ziemlich egal.
Noch während des Flugs kann sich das sorgsam ausgewählte Reiseziel in ein Risikogebiet verwandeln. Die Rückholung kann dann zur Zitterpartie werden und die Heimkehr in die Quarantäne führen. Testen hilft da auch nur bedingt.
Auch Fieber messen ist nicht wirklich sicher. Das Flugzeug kann sich als Virenschleuder erweisen, da die Passagiere darin dicht an dicht nebeneinander sitzen. Der unbekannte Sitznachbar weiß vielleicht noch gar nichts von seinem Glück.
Aber auch diejenigen, die mit der Bahn reisen, kennen den Nebenmann meist nicht. Mund-Nase-Schutz trägt auch nicht jeder die gesamte Zeit der Reise zum entlegenen Urlaubsort irgendwo in Deutschland oder dicht hinter der Grenze. Spätestens, wenn sich Raucher ihre Zigarette anstecken, können sie andere oder sich selbst anstecken.
Selbst wer daheim bleibt und nicht wegfährt, kann dank des Urlaubs der Nachbarn sein ganz besonderes Abenteuer erleben. Viele Reisenden bringen das Virus aus ihren Ferien mit als meist noch unbemerktes Urlaubsandenken. So bekommt mancher den „Abenteuerurlaub“ gratis, obwohl er ihn gar nicht gebucht hat.
Dieses Coronavirus ist eben ein echter Aufreger. Wegen ihm schließen Schulen und Theater, Hotels und Restaurants, Produktionsstätten und sogar ganze Länder wie jetzt Israel. Das Virus kann Präsidenten stürzen und Staatskassen ruinieren.
Das Virus transportiert Verschwörungsmythen und viel Unsicherheit durch die gesamte Welt. Nazi-Erzählungen gehen nun auch wieder viral. Reichsflaggen und Reichskriegsflaggen scheinen nun harmlos angesichts der viralen Gefahr.
Reisende in die finsterse Vergangenheit eilen mit schnellen Schritten zum Reichstag. Bei manchen zeigen sich die Spätfolgen wie Gedächtnisverlust und Konzentrationsschwäche sogar schon, bevor sie vom Virus befallen sind. Wissenschaft wird wichtig, wirkt aber nur noch bedingt.
Da ist also wirklich Abenteuer angesagt. Ob im Urlaub oder zuhause: Dieses SARS-CoV-2 macht manchen Abend teuer.
Endlich wissen wir nun auch, was das viel bemühte Wort „Volk“ tatsächlich bedeutet: Das „Volk“ sind alle diejenigen, die am Ende die „Folgen“ zu tragen haben. Wir alle – mit Ausnahme einer wenger Millionäre – sind das Volk.

%d Bloggern gefällt das: