Am Ende des Tages herrscht fast überall Dekadenz.

21 Sep

Dekadenz macht sich breit in Demokratien und Diktaturen. Bald weiß man nicht mal mehr den Unterschied zwischen beiden.
Der Regenwald brennt. California brennt. Seit Jahren schon brennt das eine oder andere Flüchtlingsheim.
Moria ist niedergebrannt. Die Menschen im Lager sind völlig ausgebrannt. Sie nicht aufzunehmen, wäre wirklich hirnverbrannt.
Doch der Diktator allein entscheidet über Leben und Tod. Auf hoher See und in Moria sind alle in Seehofers Hand.
Corona setzt allem die Krone auf. Krankenbetten für Indigene und Latinas oder PoC gibt es kaum. Eine Krankenversicherung für alle hat der alte weiße Mann im Weißen Haus hasserfüllt abgeschafft.
Der alte weiße Mann in Brasilien lässt die Indigenen krepieren, um ihren Regenwald einzukassieren und durch Brandrodungen zu devastieren. Mehr Soja und Fleisch für den Weltmarkt ist sein Begehr. Sojamilch und Tofu lassen die Veganer in Europa via „MercoSur“ grüßen.
Der alte weiße Mann in Minsk klammert sich immer noch an die Macht. Der alte weiße Mann in Moskau springt ihm eilfertig bei. Der alte weiße Mann im Innenministerium lässt sich 69 Abschiebungen zum 69. Geburtstag schenken.
Rassismus in der Polizei gibt es nicht. Kritik an der Polizei darf es nicht geben. Die Beamten darf man doch nicht unter Generalverdacht stellen.
Zur Unterstützung der Beamten muss es eine Vorratstatenspeicherung geben. Das ist wesentlich wichtiger für Seehofer als eine Studie über „Racial Profiling“ bei der Polizei. Außerdem verhindert der Minister jegliche Hilfe für diejenigen, die vor der Dekadenz in entfernteren Gegenden der guten alten weiten Welt geflohen sind.
Die alten weißen Männer sind keine weisen Männer. Natürlich gibt es auch alte weise Männer. Doch deren Vernunft wird mit Nazi-Parolen beiseite geschoben.
„Wir können nicht die ganze Welt retten; deshalb dürfen wir niemanden retten.“ Seid Ihr noch zu retten?

%d Bloggern gefällt das: