Am Ende des Tages erfüllt Andi Scheuer seinen göttlichen Plan.

7 Okt

Früher haben die Kinder „Schiffe versenken“ gespielt. Andi Scheuer spielt heuer „Bäume abholzen“.
Grundlage des Spiels ist ein Lageplan mit Koordinatensystem. Darin ist eingezeichnet, in welchem Quadrat sich ein Zielobjekt befindet. Ziel des Spiels ist, so schnell wie möglich alle Zielobjekte zu treffen.
Scheuer holzt die Bäume ab, um Autobahnen zu bauen. Das ganze Land möchte er mit einem dichten Netz von Autobahnen überziehen. Dann gelangen die Bewohner des Landes schnell zu jedem gewünschten Ziel.
Jedes abgehängte Dorf braucht seinen eigenen Autobahnanschluss. Jeder Dorfbewohner braucht sein eigenes Auto. Darum darf es dort auch nicht zu viel Öffentliche Verkehrsmittel geben.
Insgeheim verfolgt der Verkehrsminister jedoch ein höheres Ziel: Als Vertreter einer christlich-sozialen Regierungspartei möchte er alle Menschen von ihrem elend erlösen. Möglichst viele Seelen möchte der mitfühlende Minister möglichst rasch vor der Hölle retten.
Was wahrscheinlich nur wenige wissen: Scheuer ist eine Reinkarnation des Gottessohns. Die drei wesentlichen göttlichen Eigenschaften vereint er in seiner Person.
Scheuer ist allmächtig: Er macht ganz Deutschland zu einem Gebiet mit einem dichten Netz von Bundesstraßen und Autobahnen. Kein Wald ist sicher vor seiner macht.
Scheuer ist allwissend: Er weiß, dass es schnell gehen muss. Der Autobahnbau muss zügig vorankommen, damit seine Folgen denen des Klimawandels zuvorkommen.
Scheuer ist allgütig: Durch die Autobahnen verhilft er seinen armen Mitmenschen zu etwas Spaß und beschleunigt ihr Leiden, bevor sie an den Folgen von Dürre und Hitze verbrennen, an Atemnot ersticken, aus Wassermangel verdursten oder in ansteigenden Fluten ertrinken und am Ende im Höllenfeuer verbrennen. Scheuer beschleunigt mit seinen Autobahnen den Klimawandel drastisch und verkürzt so das dramatische Leid der armen Menschenkinder.
Scheuer hat Helfer nicht nur in der bayerischen CSU. Die Autoindustrie baut extra für ihn riesige SUVs, die mehr Abgase ausstoßen. Sie verheimlicht die wahren Abgaswerte vor teuflischen Prüfern, die die Menschheit angeblich retten, doch in Wahrheit nur länger in der Hölle schmoren lassen wollen.
Innenminister wie Peter Beuth in Hessen helfen Scheuer, indem sie ihre Polizei zu Hilfe schicken, damit der Dannenröder Forst, der Herrenwald und der Maulbacher Wald bald verschwinden. Demonstrierende werden aus Baumhäusern heruntergeholt, damit die Bäume bald dem göttlichen Willen des Andreas scheuer weichen und seinen himmlischen Plan erfüllen. Wer dagegen demonstriert, der ist des Teufels.
Der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich verbietet Demonstrationen mit allen Mittlen. Dieses gottlose Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe war ja immer schon viel zu laizistisch!
Auch RWE und andere Großkonzerne fördern Scheuers

%d Bloggern gefällt das: