Am Ende des Tages ist die Praxis von PCR-Peter peinlich pervers.

21 Jan

Wie pervers ist das denn? Während in Kitas und ‚Schulen PCR-Tests fehlen, erhöht die Hessische Landesregierung entsprechende Testkapazitäten für Abschiebungen.
Auf Biegen und Brechen will der Hessische Innenminister Peter Beuth offenbar geflüchtete Menschen abschieben. Dafür ist ihm offenbar nahezu jedes Mittel recht. Selbst den Missbrauch überlebenswichtiger PCR-Testkapazitäten für seine menschenverachtenden Ziele scheut er anscheinend nicht.
Die Hessinnen und Hessen lässt er ohne Tests im Ungewissen und entzieht ihnen damit den notwendigen Schutz, um seine rassistische und menschenverachtende Abschiebungspolitik durchzudrücken. Die Gesundheit an Kitas und Schulen, In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, von Polizei und anderen lebenswichtigen Berufen scheinen ihm weniger wichtig zu sein als die Abschiebung von Menschen ins Ausland. Dieser Minister ist eine Gefahr für die Gesundheit der Menschen und sollte sich am besten besser selbst schnellstens ins Ausland begeben, bevor die überlasteten Testlabors zusammenbrechen.

%d Bloggern gefällt das: